Verfasst von: andreas | 5. Dezember 2008

Skydrive, Live Mesh und Dropbox

Ich habe in letzter Zeit verschiedene Dienste zum freigeben,synchronisieren und online speichern von Dateien benutzt. Namentlich waren das Windows Live Skydrive, Live Mesh und Dropbox. Ich finde alle diese Dienste gut, allerdings hat jeder der Dienste eigene Stärken und Schwächen.

Windows Live Skydrive

Der größte Vorteil an Skydrive ist der sehr große Speicherplatz. Seit dem Upgrade auf die neue Version am Mittwoch stehen dort 25GB zur Verfügung. Die Benutzeroberfläche ist sehr schön gestaltet und fügt sich optisch in die anderen Windows Live Dienste ein. Auch wurde der Service “Windows Live Photos” in Skydrive integriert und ermöglicht das Weitergeben, Verwalten und Speichern von Fotos. Einige kleinere Features, wie die Möglichkeit den Inhalt ganzer Ordner direkt als zip-Archiv herunterzuladen , runden den Funktionsumfang ab.

Freigeben kann man die Dateien für jeden im Internet über einen öffentlichen Link, oder nur für bestimmte Personen, wobei diese dann ebenfalls über eine Windows Live ID verfügen müssen. Gerade die gute Kontrolle darüber, was an wen freigegeben werden kann, ist eine Stärke von Skydrive.

Skydrive funktioniert auf (fast) allen Betriebssystemen, da es komplett im Browser läuft, was allerdings gleichzeitig auch der größte Nachteil ist, da der Upload einer großen Zahl von Dateien, die nur einzeln ausgewählt werden können, eine Zeit- und Nervenraubende Angelegenheit sein kann. Ein weiteres Problem ist, dass man keine ganzen Ordner hochladen kann (auch nicht mit dem ActiveX-Plug-In für den Internet Explorer) und es dadurch sehr aufwendig ist, einen Ordner mit vielen Unterordnern zu Skydrive hinzuzufügen. An dieser Stelle frägt man sich dann, warum gerade Microsoft, die ja ein großes Interesse an der Unterstützung der Windows-Plattform haben dürften, hier kein Upload-Tool bereitstellt.

Live Mesh

Deutlich besser in die Betriebssystem integriert ist ein anderer Dienst aus dem Hause Microsoft. Bei “Live Mesh” handelt es sich nicht nur einfach um eine “Online-Festplatte” sondern es wird versucht eine Plattform zu etablieren mit der in Zukunft Dateien zwischen allen möglichen Endgeräten synchronisiert werden können. Clients werden im Moment für Windows, Mac und Windows Mobile angeboten, wobei sich letztere zwei noch in einer geschlossenen Betaphase befinden.

Ebenfalls teil von Live Mesh ist der sogenannte “Online-Desktop”, über den die Daten im “Mesh” auch über den Webbrowser eingesehen werden können. Allerdings gilt dies natürlich nur für die Daten, die auch mit den dort vorhandenen 5GB Speicherplatz synchronisiert werden, denn es gibt auch die Möglichkeit die Daten direkt zwischen 2 Computern auszutauschen.

Die Integration in den Windows Explorer ist sehr gut umgesetzt und es gab zumindest bei mir keinerlei Probleme.

Nun wäre es ja zu schön, wenn nicht auch dieser Dienst ein paar Nachteile hätte. Einer davon ist, dass Ordner nur an Personen mit einer Windows Live ID freigegeben werden können und es keine Möglichkeit gibt, einfach einen öffentlichen Link zu einer Seite zu generieren. Auch verhält sich der Live-Desktop zuweilen träge und verfügt über weniger Features als z.B. Skydrive. Hier muss unbedingt noch Hand angelegt werden.

Es bleibt zu hoffen, dass vielleicht in Zukunft Live Mesh und Skydrive zusammengeführt werden und so die Dienste von den Stärken des jeweils anderen profitieren könnten.

Dropbox

Der dritte Dienst, den ich jetzt schon einige Zeit lang benutze, ist Dropbox. Die Stärken hier ist hier ganz klar die relativ große Plattformunabhängigkeit. Dropbox gibt es für Windows, Linux und den Mac. Die Integration ist sehr gut umgesetzt. Man muss nur einen Ordner auf der Festplatte angeben in dem die “Dropbox” angelegt werden soll. Darin befindet sich standardmäßig ein Ordner “Public”. Alle Daten darin sind für alle im Internet sichtbar. Um einen Link zu einer Datei zu verteilen, genügt ein Rechtsklick auf die Datei und im Menü “Dropbox” kann der Link direkt in die Zwischenablage kopiert werden. Das Manko hierbei ist, dass nur Links zu einzelnen Dateien kopiert werden können und nicht ein Link über den der Inhalt eines ganzen Ordners öffentlich eingesehen werden kann.Alle Ordner, die nicht in “Public” liegen, können mit anderen Dropbox-Nutzern gemeinsam Benutzt werden.

Ein weiteres sehr schönes Feature ist die eingebaute, rudimentäre Versionskontrolle. Ruft man diese (ebenfalls über das Kontextmenü) auf, bekommt man eine Übersicht über alle Versionen dieser Datei und kann ältere Versionen einsehen/herunterladen oder die ältere Version wiederherstellen.

Auf die Datenkann auch per Webinterface zugegriffen werden. Anders als z.B. bei Live Mesh gibt es keine Möglichkeit die Daten direkt zwischen 2 Computern zu synchronisieren, sondern es wird immer alles zu dem Dienst hochgeladen.

In der kostenlosen Version bietet Dropbox 2GB Speicherplatz, für 99$ im Jahr erhält man 50GB.

Was mir persönlich an Dropbox fehlt ist die genaue Kontrolle über Freigaben. Man kann zum Beispiel die Freigabe von Dateien, die im “Public”-Ordner liegen nur wieder aufheben, indem man sie in einen anderen Ordner in der Dropbox verschiebt, was allerdings teilweise ein bisschen umständlich sein kann.

Etwas, das Live Mesh besser löst, ist die Synchronisierung mehrerer Ordner. Dropbox synchronisiert nur Ordner die innerhalb des Dropbox-Ordners liegen, wohingegen bei Live Mesh jeder Ordner hinzugefügt werden kann.

Alles in allem bleibt Dropbox aber ein gut umgesetzter Dienst mit viel Potential.

Fazit

Wie bereits oben erwähnt, hat keiner dieser Dienste alle Features die ich gern hätte, obwohl alle Dienste durchaus Potenzial haben. Jeder hat seine eigenen Stärken und Schwächen. Es bleibt aber auf jeden Fall spannend, da vermutlich alle Dienste in Zukunft mehr Features hinzufügen werden. Vielleicht wird ja mit “Wave 4” (was allerdings noch ein Weilchen dauern kann) der Windows Live-Dienste Live Mesh und Skydrive zusammengeführt, was eine große Konkurrenz für Dropbox sein würde (zumindest wenn man nicht auf Linux-Unterstützung angewiesen ist). Doch im Moment braucht sich Dropbox auf keinen Fall vor der Konkurrenz verstecken.

Links

Windows Live Skydrive

Live Mesh

Dropbox

Mein früherer Überblick über Dropbox

 

Advertisements

Responses

  1. Dropbox ist echt toll! Kann es auch nur empfehlen!

    Nur eines bereitet mir (positives) Kopfzerbrechen: Ich wollte ein Video von immerhin 350 MB Größe mit nem Kollgen über einen Shared Ordner teilen und innerhalb von wenigen SEKUNDEN (!) war die Datei hochgeladen! Wie kann das so schnell gehen? Das ist doch unmöglich. Scheinbar war also die Datei schon auf den dropbox-Servern, bevor ich es hochgeladen hab. Sehr seltsam…

  2. Ich könnte mir das eigentlich nur so erklären, dass die Datei schon in einem Dropbox Ordner lag und nur verschoben wurde.

    Oder dein Internetanschluss ist unglaublich schnell 😉

  3. […] hier nachzulesen ist, gibt es offenbar noch mehr Leute, die Interesse an genau den Diensten haben, die […]

  4. wenn man skydrive mit dem internet explorer nutzt, kann man dateien per drag&drop in den browser einfügen und hochladen, ohne sie einzeln suchen zu müssen! ein riesiger vorteil.

  5. Dropbox kann ich nur empfehlen!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: